Recap insideAR 2013

Recap insideAR 2013
October 15 12:42 2013 Print This Article

In der letzten Woche war ich auf der insideAR in München, welche ja von Metaio abgehalten wurde. Was mir gleich zu Anfang geviel war der Leitsatz “Always On, Always Augmented”. Metai arbeitet eng mit Hardware- und Software-Partnern um Augmented Reality (AR) weiter voran zu treiben und auch die Hardware und benötigte Leistung zur Verfügung zu stellen. In diesem Beitrag möchte ich einen kurzen Rückblick auf das zweitägige Event geben und meine Highlights nochmal zusammenfassen.

Es ging am ersten Tag bereits spannend los mit den Vorträgen auf der Bühne. Hier präsentierten sich Metaio und die einzelnen Unternehmen und die entsprechenden Produkte und Dienstleistungen. Neu bei Metaio ist das edge-based Tracking von Objekten. Zuvor funktionierte AR über Texturen und Bilder die erkannt wurden, jetzt wurde das ganze verbessert und man orientiert sich an Kanten und Linien. Dies hat den Vorteil, dass wenn sich die Textur eines Objektes ändert, es dennoch erkannt wird. Als Beispiel für Techniker im Außeneinsatz, wenn hier Maschinen repariert werden müssen und neu sind diese noch einheitlich und sauber aber über die Jahre hinweg rosten diese vielleicht oder sind mit Schmutz bedeckt. Mit dieser neuen Technologie bieten sich unzählige neue Anwendungsmöglichkeiten.

Einige meiner Highlights habe ich bereits vorher schon im Blog hier vorgestellt, aber jetzt konne ich diese endlich live erleben und testen.

eKurzinfo von Audi: Hier erhält man die Möglichkeit Fotos von Bedienelementen am Fahrzeug zu machen und man bekommt Infos für was der jeweilige Schalter gut ist. Man kann auch nach bestimmten Informationen in der App suchen, z.B. Wischwasser nachfüllen und dann wird einem Live auf dem Display gezeigt wo im Motorraum sich der Behälter befindet.

myOpel App: In der myOpel App wurde jetzt auch wie bei der Audi eKurzinfo App das System übernommen und eine digitale Bedienungsanleitung integriert. Bis jetzt nur für den neuen Insignia, der dieses Jahr auf der IAA vorgestellt wurde. Diese App konnte ich leider nicht testen, da kein Opel vorhanden war. Das versuche ich in nächster Zeit nachzuholen.

Volkswagen: VW zeigte die “MARTA” App, welche als Service- und Reperaturhandbuch gedacht ist für die Werkstätten um Reperaturen am Fahrzeug noch schneller und genauer durchführen zu können. Der Mechaniker kann auswählen was er tun will und hält das Gerät an die jeweilige Position am Auto und auf dem Display bekommt er live angezeigt, was und wo er arbeiten muss. Der Arbeitsablauf lässt sich auch einfrieren, bis der jeweilige Schritt ausgeführt wurde und dann geht es zum nächsten.

https://www.youtube.com/watch?v=4LE_IocFnL0

Google Glass Reperaturhandbuch: Ähnlich wie bei der Audi eKurzinfo wurde auch dieses Projekt live demonstriert. Hier konnte man die Google Glasses aufsetzen, für mich das erste mal übrigens, und es wurde hier demonstriert, wie man das Motoröl nachfüllt. Dies war nur ein Testaufbau, aber wenn sich so etwas durchsetzen würde, wäre das genial.

IKEA Katalog: Auch die Ikea Katalog Demo war zu sehen. Hier kann man sein Haus dank AR ganz leicht einrichten und überprüfen ob das jeweilge Möbelstück passt. Dazu muss man einfach nur seinen Ikea Katalog an die entsprechende Stelle legen und die Ikea Katalog App starten, welche für iOS und Android zur Verfügung steht.

Villeroy und Boch: Auch hier geht man den gleichen Schritt wie Ikea, jedoch ist es nicht nur für den heimischen Bereich gedacht sondern auch für die Aussteller von Bädern. Denn es ist schwierig und teuer viele Musterbäder aufzubauen. Hier kann man dann ganz einfach eine Basis schaffen und die vom Kunden entsprechenden Badausstattungen anzeigen. Im Gegensatz zu Ikea werden hier Marker verwendet, die man sich auch zuhause ausdrucken kann und an die entsprechende Stelle legen oder kleben kann.

Download Marker

V&B Augmented Reality App
V&B Augmented Reality App
‎V&B AR Catalog
‎V&B AR Catalog
Developer: Villeroy & Boch
Price: Free

Mitsubishi Air Conditioner: Auch das Projekt von Mitsubishi in Zusammenarbeit mit Metaio hat man vorgestellt. Hier wurde Anfangs AR verwendet um dem Verkaufspersonal die Visualisierung zu erleichtern. So konnte man dem Kunden die verschiedenen Geräte, egal ob für im Gebäude oder Außenmontage, zeigen und auch live beim Kunden vor Ort demonstrieren. So konnte man erkennen wie das Gerät nach der Installation aussehen wird und auch die Größe abschätzen. Im nächsten Ausbauschritt will man jetzt auch die Reperaturhandbücher digitalisieren um so dem Techniker besser visualisieren zu können, wie er die Geräte zu reparieren hat.

https://www.youtube.com/watch?v=iz4ykMn3UR4

McDonalds McMission: Hier versucht man die Nachhaltigkeit von McDonalds den Leuten näher zu bringen. Dazu gibt es auch ein Gewinnspiel und die Aktion läuft noch bis zum 25. Oktober 2013. Wobei ich finde, dass das Nachhaltigkeitsthema mehr etwas für Erwachsene ist, so ist das Spiel auf eine eher kindliche Art gestalltet und für mich persönlich nicht so sehr ansprechend. Die Idee dahinter finde ich jedoch gut und was man daraus gemacht hat. Aktuell dürfen auf den Tablets noch die Papierflyer liegen, welche man auch für das Spiel braucht.

https://www.youtube.com/watch?v=my4JtK3W5vE

 

LEGO: Ein weitere Use-Case ist die Anwendung von Lego. Hier hat man einen kleinen Automaten aufgestellt mit Kamera und einem Monitor. Hält man jetzt die Voderseite einer Legoverpackung darunter, dann sieht man den Inhalt der Box animiert auf dem Bildschirm und größere Modelle werden auch stufenweise aufgebaut und dargestellt. Dieser Dienst ist schon seit ca. 3 Jahren im Einsatz und man findet diese Automaten in allen offiziellen Lego-Stores und einigen ausgewählten Spielzeuggeschäften.

Lego-Digital-Box-01 Lego-Digital-Box-02

https://www.youtube.com/watch?v=mUuVvY4c4-A

Mercedes Benz: Wie in meinem anderen Beitrag schon beschrieben, zeigte Mercedes hier eine Augmented Reality Navigation.

Vuzix: Mittlerweile hat Vuzix Google Glass als meine Lieblings-AR-Brille abgelöst und ich bin sehr begeistert von der M100. Alles dazu gibt es auch in meinem anderen Beitrag.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass mir das Event sehr gefallen hat und ich echt begeistert war. Konnte zum ersten Mal Google Glass testen und auch andere Brillen. Dies waren jedoch noch bei weitem nicht alles, was vorgestellt wurde. Es gibt noch soviele Möglichkeiten. Viele davon sind auch eher für den industriellen Einsatz gedacht, wie dem Planen neuer Produktionslinien in Werken. Aber was ich so alles erlebt hat, scheint sich AR sehr in die Richtung des Automobil-Sektors zu bewegen.

Ich persönlich hätte gerne solch eine Brille. Wobei zur Zeit die Hardware immer noch limitiert ist, was die Nutzungsdauer angeht. Da AR, und je nach Anwendung, sehr viel Energie benötigt und somit mit der M100 im AR Modus mit Kamera an nur ca 1 Stunde an Betrieb möglich ist, bevor der Akku leer ist. Metaio hat auch schon einen Chip vorgestellt speziell für AR um die Berechnungen über diesen Chip laufen zu lassen und so Energie zu sparen. Was mir noch aufgefallen ist, dass sehr stark für Andorid und iOS entwicklet wird, aber es keine Infos zu Windows Phone Applikationen gibt.

Bei Fragen, ab damit in die Kommentare.

Peter
Blogger at Mobtivity
I'm using multi-billion dollar satellites to find "tupperware" in bushes.
write a comment

2 Comments

    Add a Comment

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.